Zurück zur Übersicht

Welche Systeme Ihr Multichannel unterstützen könnten (Kapitel 6)

Kapitel-Bild
  • Habe ich einen aktuellen Systemkatalog für unser Multichannel als Übersicht im Einsatz?
  • Welche Systemdisziplinen sind für mein Multichannel Business relevant und warum?
  • In welcher Phase des Lebenszyklus stehen die verschiedenen Softwaresysteme? Für welche Systemdisziplinen verwenden wir Standardsoftware und für welche Indi- viduallösungen? Welche Herausforderungen bestehen in dem jeweiligen System?
  • Wie gut sind die Systeme integriert? Ist ersichtlich, wo sich die Hoheit für welche Daten und welche Prozesse befindet?
  • In welchen Systemen benötige ich Produktdaten und aus welchem System werden diese Produktdaten zur Verfügung gestellt? Wo befinden sich die Stammdaten und welche Personen sind an der Veredelung der Produktdaten mit welchen Systemen beteiligt?
  • In wie vielen Systemen werden heute Kundendaten gepflegt? Wo befinden sich die Stammdaten? Werden die in den Kanälen generierten Kundendaten in ein zentrales CRM zurückgeführt? In welchen Systemen benötige ich Kundendaten, um einen besseren Service oder einen individuellen Dialog zu ermöglichen?
  • Sind die Produkt- und Kundendaten sehr einfach für Mensch und Maschine verfügbar, zum Beispiel via einer API?

3 Antworten zu “Welche Systeme Ihr Multichannel unterstützen könnten (Kapitel 6)

  1. Hallo liebe Kollegen, lese mich gerade in den Leitfaden ein. Schöne Übersicht über Disziplinen und Softwareprodukte. Grundsätzlich sind alle Produkte die wir kennen und bei unseren Projekten einsetzen aufgeführt, was mich freut :-)
    Folgende Punkte/Fragen sind mir im ersten Blick auf die U-Bahn-Karte aufgefallen:
    1) Ist pimcore wirklich ein PIM oder eher ein CMS?
    2) Wo ordnet Ihr die Disziplin MAM (cellum, pixelbox, razuna, …) ein?

    LG Alexander

    1. Lieber Alexander

      Danke für Deinen Kommentar, Lob und Fragen. Entschuldige bitte, die späte Antwort!

      Kurze Rückmeldung zu Deinen Fragen:
      1) Ist pimcore wirklich ein PIM oder eher ein CMS?

      Diese Frage kann ich gut nachvollziehen…

      Die Ursprungsidee des Produkts liegt, wie der Name sagt, im PIM. Beim genaueren Hinschauen wird deutlich, dass die Wurzeln in der Webentwicklung liegen und weniger im Verwalten grosser Datenmengen. Mit dem neuesten Release positioniert sich pimcore als umfassende Multichannel-Plattform – ob sie diesem selbstauferlegten Anspruch gerecht wird, muss sich noch zeigen.

      In unserer Übersicht sind wir zurückhaltend, einem Produkt mehrere Kompetenzen zuzuschreiben – vor allem bei kleineren Anbietern wie pimcore, die eine überschaubare Anzahl Ressourcen für die Produktentwicklung bereitstellen können. Als CMS ist pimcore unbedeutend und die Konkurrenz gerade auch im Open Source Segment sehr groß. Als Open Source PIM besetzt pimcore allerdings eine spannende, wohl wachsende Nische. Bei Evaluationen ist das ein wertvoller Aspekt, Maßstab oder gar Kriterium.

      Da die »Multichannel Software Competence Map« vor allem ein Werkzeug für Evaluationen von Multichannel-Architekturen darstellt und dabei die Bandbreite aufzeigen soll, haben wir uns entschlossen, pimcore derzeit als PIM aufzulisten.

      Ist das nachvollziehbar? Wir beobachten den Markt und die Diskussionen wie diese laufend und werden allfällige Anpassungen in der nächsten Version der Competence Map berücksichtigen.

      2) Wo ordnet Ihr die Disziplin MAM (cellum, pixelbox, razuna, …) ein?

      MAM bzw. DAM ist eine Basisinfrastruktur, die häufig sinnvoll und nutzenstiftend eingesetzt wird. Aber um ein Unternehmen im Multichannel wirklich erfolgreich zu machen, nimmt MAM im Vergleich zu den anderen Softwaredisziplinen keine entscheidende Rolle ein. Deshalb haben wir MAM in dieser Ausgabe der »Multichannel Software Competence Map« bewusst noch nicht aufgenommen. Auch diesen Punkt beobachten wir sorgfältig und freuen uns über Feedback dazu.

      Schöne Grüsse
      Jonathan

  2. Ich entschuldige mich bei den Lesern dafür, dass auf Seite 188 und 192 die falschen Bilder erscheinen. Das kommt davon, dass man mit Platzhaltern arbeitet. Aber auf der Übersicht 184/185 sind die richtigen Linien ersichtlich. In der englischsprachigen Ausgabe werden wir dies korrigieren. Wenn Sie weitere Fehler entdecken, sind wir um Rückmeldungen dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *